Ein Drink mit dem auf Kuba alles begann

Canchanchara - ein Ur-Rezept mit kubanischem Rum; Bild: Pernod Ricard Deutschland
Canchanchara – ein Ur-Rezept mit kubanischem Rum; Bild: Pernod Ricard Deutschland

Der Canchanchara in der hier vorliegenden Version ist eine Hommage an die kubanische Geschichte und einer der Signature Drinks der Marke Havana Club Rum von Pernod Ricard. Historikern gilt dieser Drink als erste Mixtur mit dem Rum Kubas oder auch der Vorstufe davon. Ein einfacher Drink, der schnell selber herzustellen ist.
Indes sind sich die Gelehrten noch nicht final einig über die Zutaten. Hier ist vor allem die Zutat des Honig strittig, denn in der Umgangssprache wurde mit dem spanischen Wort „miel“ auch Melasse bezeichnet, als „Honig des Zuckerrohr“. Hier wird Blütenhonig genutzt, der allerdings hierzulande eher geradlinig gegen die komplexen Blütenaromen auf Kuba wirkt. Historisch wurde denn auch eher „Aguardiente“ also Rum-Rohbrand verwendet, weil er schlicht günstiger war. Heutzutage nimmt man einen sehr jungen oder sogar ungelagerten Rum.
Der Ursprung des Drinks geht vermutlich auf den 10jährigen Krieg in Trinidad (dem Landstrich auf Kuba) zurück, in dem die kubanischen Kämpfer gegen den spanischen Aggressor kämpften, der Canchanchara galt als „Durstlöscher der kubanischer Kämpfer im unerbittlichen Kampf gegen die spanische Kolonial Armee in der Mitte des 19. Jahrhundert. Es war ein hervorragender Schmerzstiller für die Verletzten. Deshalb hing auch eine Flasche Canchanchara an den Sätteln der kubanischen Kämpfer und wurde so zum Inbegriff der Freiheit des kubanischen Volkes.“ (Zitat der Beschreibung des Drinks auf der WebSite der El Floridita Bar in Santiago de Cuba)

Rezept drucken
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!

Canchanchara

Kreateur : Havana Club
Quelle : Havana Club
zuerst gemixt: 2014
Rezept drucken
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!

Canchanchara

Kreateur : Havana Club
Quelle : Havana Club
zuerst gemixt: 2014
Zutaten
Portionen: Person
Einheiten:
  1. Alle Zutaten ohne Eis in einem Gästeglas, idealerweise in einen Tontopf von Havana Club, verrühren, bis sich der Honig aufgelöst hat.
  2. Anschließend mit Eiswürfeln auffüllen und kalt rühren.
  3. Mit einer Limettenspalte dekorieren.
Kurzerklärung

Ein Drink mit dem auf Kuba alles begann

Canchanchara - ein Ur-Rezept mit kubanischem Rum; Bild: Pernod Ricard Deutschland
Canchanchara - ein Ur-Rezept mit kubanischem Rum; Bild: Pernod Ricard Deutschland

Der Canchanchara in der hier vorliegenden Version ist eine Hommage an die kubanische Geschichte und einer der Signature Drinks der Marke Havana Club Rum von Pernod Ricard. Historikern gilt dieser Drink als erste Mixtur mit dem Rum Kubas oder auch der Vorstufe davon. Ein einfacher Drink, der schnell selber herzustellen ist.
Indes sind sich die Gelehrten noch nicht final einig über die Zutaten. Hier ist vor allem die Zutat des Honig strittig, denn in der Umgangssprache wurde mit dem spanischen Wort "miel" auch Melasse bezeichnet, als "Honig des Zuckerrohr". Hier wird Blütenhonig genutzt, der allerdings hierzulande eher geradlinig gegen die komplexen Blütenaromen auf Kuba wirkt. Historisch wurde denn auch eher "Aguardiente" also Rum-Rohbrand verwendet, weil er schlicht günstiger war. Heutzutage nimmt man einen sehr jungen oder sogar ungelagerten Rum.
Der Ursprung des Drinks geht vermutlich auf den 10jährigen Krieg in Trinidad (dem Landstrich auf Kuba) zurück, in dem die kubanischen Kämpfer gegen den spanischen Aggressor kämpften, der Canchanchara galt als "Durstlöscher der kubanischer Kämpfer im unerbittlichen Kampf gegen die spanische Kolonial Armee in der Mitte des 19. Jahrhundert. Es war ein hervorragender Schmerzstiller für die Verletzten. Deshalb hing auch eine Flasche Canchanchara an den Sätteln der kubanischen Kämpfer und wurde so zum Inbegriff der Freiheit des kubanischen Volkes." (Zitat der Beschreibung des Drinks auf der WebSite der El Floridita Bar in Santiago de Cuba)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.