Variation mit schottischem Inhalt

 Negroni Cardinal von Adriano Paulus; Foto: Adriano Paulus
Negroni Cardinal von Adriano Paulus; Foto: Adriano Paulus

Ein Negroni ist normalerweise in der Farbe stark bernsteinlastig: stimmt! Aber nicht diese Variation von Adriano Paulus, Bar-Manager in München’s Negroni Bar. Er mischt Campari Cordial mit schottischem Gin und einem feinen, aber kräftigen weißen Vermouth und schon hat man eine kristallklare Variation des Negroni.
Dieser bittere Klassiker ist in dieser Variation würzig und bitter-trocken. Eine gelungene Kombination aus der bayrischen Hauptstadt. Für Freunde des Gin&Tonic, die mal etwas neues probieren wollen, oder für alle Negroni-Freunde, die offen für neues sind.

Rezept drucken
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!

Negroni Cardinal

Kreateur : Adriano Paulus
Quelle : Adriano Paulus
zuerst gemixt: 15.01.2016
Rezept drucken
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!

Negroni Cardinal

Kreateur : Adriano Paulus
Quelle : Adriano Paulus
zuerst gemixt: 15.01.2016
Zutaten
Portionen: Person
Einheiten:
  1. Im Rührglas alle Zutaten bis auf die Zeste mit Eiswürfeln vereinen.
  2. Kalt rühren.
  3. Doppelt ins Gästeglas auf großen Eiswürfel abseihen.
  4. Orangenzeste darüber abspritzen.
Kurzerklärung

Variation mit schottischem Inhalt

Ein Negroni ist normalerweise in der Farbe stark bernsteinlastig: stimmt! Aber nicht diese Variation von Adriano Paulus, Bar-Manager in München's Negroni Bar. Er mischt Campari Cordial mit schottischem Gin und einem feinen, aber kräftigen weißen Vermouth und schon hat man eine kristallklare Variation des Negroni.
Dieser bittere Klassiker ist in dieser Variation würzig und bitter-trocken. Eine gelungene Kombination aus der bayrischen Hauptstadt. Für Freunde des Gin&Tonic, die mal etwas neues probieren wollen, oder für alle Negroni-Freunde, die offen für neues sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.